Auswandern auf die Philippinen

Wie kann ich mir das Auswandern auf die Philippinen vorstellen?

Vorzüge der Philippinen
Nicht zuletzt wegen der ständig steigenden Steuern überall auf der Welt ziehen immer mehr Menschen in preiswertere Regionen. So sind auch die Philippinen ein sehr beliebtes Auswandererziel. Im Gegensatz zu den immer negativer werdender Kulturen in den reichen Industriestaaten, erwartet einen auf den Philippinen eine starke Gemeinschaft. Bei mehr als 80.000.000 Einwohnern braucht man sich wegen Einsamkeit keine Sorgen zu machen. Wenn auch die Kultur Anderes vermuten lässt, so sind dort überwiegend Katholiken anzutreffen. Mehr als 80% aller Filippinos sind offiziell Katholiken. Dies erleichtert den Einstieg in die Kultur der Philippinen natürlich um einiges. Und auch das Wetter ist ein guter Grund, auf diese asiatischen Inseln auszuwandern. Bei in der Regel 20 – 25 Grad lässt es sich dort wirklich angenehm aushalten.

Wer sich auf den Philippinen selbständig machen will, hat noch den Vorteil der günstigeren Arbeitskräfte. Für 2-3 Euro pro Stunde findet man dort schon qualitativ gute Arbeitskräfte. Informieren Sie sich aber genau, es gibt noch eine Reihe von Bedingungen für Unternehmen, die sich hier niederlassen möchten.

Kultur und Menschen auf den Philippinen
Auf der Inselgruppe der Philippien wird man leider in der Regel nur befristet aufgenommen, sofern man nicht die Absicht hat, eine Firma zu gründen und Kapital mitzubringen. Wie oben schon zu erlesen sind kapitalstarke Menschen bei der Einwanderungsbehörde stets willkommen. Gesprochen wird überwiegend Filippino. Englisch ist allerdings auch sehr weit verbreitet. Die Filippinos sind ein warmherziges Volk und schließen gerne und schnell Freundschaften. Sie lächeln stets und vermitteln ein geselliges Klima. Das einzige woran sich der ein oder andere erst gewöhnen muss, ist die Küche. Hier wird noch sehr bewusst gegessen und neben Fleisch und Fisch kommt überwiegend Gemüse und Suppe auf den Tisch.

Auf die Philippinen auswandern
Auch ein großer Aspekt der anfällt, wenn man überlegt, auf die Philippinen auszuwandern, sind die sehr niedrigen Lebenserhaltungskosten. Wer ein (nach europäischem Standard) mittleres Einkommen hat, kann dort schon in einem eigenen Haus leben mit angestelltem Fahrer. In Sachen Arbeitsrecht stehen uns die Filippino allerdings in nichts nach. Wie auch in Deutschland müssen ausländische Arbeitnehmer hinten anstehen. Wenn sich ein Filippino für den Job bewirbt, bekommt er ihn im Zweifelsfall auch per Gesetz. Auf den Philippinen herrschen vereinfachte Einwanderungsrichtlinien. So muss man um einwandern zu dürfen lediglich 60.000$ für sechs Monate auf einem philippinischem Konto deponieren. Jeder der nicht diese Summe aufbringen kann, muss sich bei der Comission on Immigration and Deportation in Manila anmelden.